COVID-19:
Herausforderungen
gemeinsam begegnen

Crossed

Die Corona-Pandemie stellt uns alle vor große Heraus­forde­rungen. Der Life Science Nord e.V. und die Life Science Nord Manage­ment GmbH unter­stützen Sie dabei, die anstehen­den Aufgaben meistern können.

Ihr Ansprechpartner

Juliane Worm
Project Manager Innovation & Technologies
M: +49.176.249 132 86
E-Mail

Nutzen Sie das Netzwerk - gerade jetzt!

Hersteller von derzeit stark nach­ge­fragten Medizin­produkten erweitern ihre Produktion bis ans Limit. Wiederum andere Unter­nehmen, auch aus völlig anderen Industrie­bereichen, entwickeln konkrete Ideen, wie sie ihre freien Kapazi­täten und Kompe­tenzen für die Sicherung der derzeit notwen­digen Medizin­produkte­herstellung einbringen können.

Um dieses Potential effizient auszuschöpfen, ist schnelle Vernetzung mit den richtigen Partnern notwendig!

 

Aktuelle Gesuche:

An dieser Stelle veröffentlichen wir aktuelle Suchanfragen von Akteuren aus dem Cluster Life Science Nord zu Produktions-, Kapazitäts- bzw. Lieferengpässen im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie:

Gerätemonteure (m/w/d)

Ein regionaler Hersteller von Medizintechnik sucht für den Produktionsstandort im Hamburger Umland zur temporären Unterstützung dringend erfahrene Gerätemonteure (m/w/d):


Ihr Aufgabengebiet umfasst:

  • Montage von Vorbaugruppen
  • Montage von Endgeräten
  • Montage von Zubehör und Ersatzteilen
  • Durchführung von Zwischen- und Endprüfungen

Sie bringen folgende Qualifikationen mit:

  • Abgeschlossene technische/handwerkliche Ausbildung (z.B. im Bereich Medizintechnik, Mechatronik, Industriemechanik oder vergleichbar)
  • Berufserfahrung in der Montage von technischen Geräten, vorzugsweise im Bereich der Medizintechnik
  • Flexibilität, Zuverlässigkeit und Belastbarkeit
  • Teamgeist

Kontaktvermittlung über Life Science Nord:
Juliane Worm
E-Mail

Leerflaschen für Eurospender

Gesucht werden Lieferanten von rechteckigen Leerflaschen mit einem Volumen von 500-1.000 ml passend für sämtliche Eurospender wie z.B. Desinfektionsmittelspender und Seifenspender mit Armhebel.

Kontaktvermittlung über Life Science Nord:
Julaine
E-Mail

Nähservice (Voll- und Teilfertigung)
für die Produktion von Mund-Nasen-Schutz

Das junge Hamburger Unternehmen Born for Life GmbH baut die Produktion von zertifizierten wiederwendbaren textilen Mund-Nasen-Schutzmasken („OP-Masken“) auf.

 

Zur Ausweitung der Produktionskapazität sucht das Unternehmen Kooperationspartner, die die Herstellung („Nähservice“) in Voll- oder Teilfertigung, je nach technischer Ausstattung, übernehmen können.

 

Kontaktaufnahme:
Anna Seemann
Tel: 0176 / 488 51 338
E-Mail

Maschinen- und Anlagenführer / Konfektionierer (m/w/d)

Die Eppendorf Polymere GmbH sucht für den Produktionsstandort Oldenburg i.H. dringend

 

Maschinen- und Anlagenführer / Konfektionierer (m/w/d)
Hier kommen Sie zum vollständigen Stellenangebot

 

Kontaktaufnahme mit der Eppendorf Polymere GmbH:

Christina Forthmann
Tel. 0 43 61 496 31
E-Mail

 

Vertriebspartner für zertifizierte FaceShields

Die Bluewater Medical GmbH, Kiel, baut eine Serienproduktion für Faceshields in Norddeutschland auf und sucht versierte Partner für den Vertrieb.

 

Kontakt:
Bluewater Medical
E-Mail

 

Wir unterstützen Ihr Unternehmen bestmöglich dabei, Lösungen für Ihre aktuellen Heraus­forder­ungen zu finden. Jede relevante Information, z.B. zu Produk­tions­eng­pässen, unter­brochenen Liefer­ketten, Export­beschrän­kungen, Finan­zierungs­lücken etc., hilft uns, das Lage­bild besser einzu­schätzen und gemein­sam mit der Unterstützung unseres Netzwerkes und der Landes­regierunen nach schnellen Lösungen zu suchen.

Sie erreichen unser gesamtes Team nach wie vor telefo­nisch, per E-Mail oder über unser Kontakt-Formular!

Hilfreiche Links:

Im Folgenden finden Sie Informationen, die den Life Science-Unternehmen in Nord­deutschland helfen sollen, die anstehenden finanziellen und organisa­torischen Herausforderungen zu meistern. Zudem finden sich auch weiter­führende Hinweise für Unternehmen, die als „Um- oder Quer­einsteiger“ die Entwicklung und Produktion dringend benötigter Produkte, nämlich Schutz­aus­rüstung und Desinfek­tions­mittel, aufnehmen wollen.

Allgemeine Informationen

 

Hamburg

 

Die Hamburger Senatskanzlei veröffentlicht alle geltenden Allgemein­verfügungen in der Freien und Hanse­stadt Hamburg und  beantwortet in einem FAQ relevante Fragen für Arbeit­geber und Arbeit­nehmer.

 

Bescheinigung für Unternehmen:

 

Viele Unternehmen und Betriebe machen sich derzeit wegen der verschiedenen gesund­heits­polizeilichen Beschränkungen Sorgen. Sie wenden sich deshalb an unter­schied­liche Dienststellen der Verwaltung, um als besonders wichtiges Unter­nehmen anerkannt zu werden.

Die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation weist darauf hin, dass es einer solchen Anerkennung nicht bedarf, weil die Produktions-, Leistung- und Liefer­prozesse nicht gezielt eingeschränkt sind. Es werden deshalb keine derartigen Bescheini­gungen ausgestellt. Es bedarf insofern auch keiner Berech­tigungs­scheine für Beschäftigte. Der Weg zur Arbeit und Dienst­fahrten sind – soweit die Tätig­keiten nicht als solche ausdrücklich eingeschränkt sind (Gastst­ätten usw.) – von den aktuellen Beschrän­kungen ausgenommen.

 

 

Schleswig-Holstein

 

Die schleswig-holsteinische Landes­regierung veröffentlicht alle geltenden Allgemein­ver­fügungen und Erlasse, einen FAQ rund um Corona sowie ausführliche Informa­tionen für die Wirtschaft in Schleswig-Holstein auf der Website der Landesregierung.

 

Bescheinigungen für Unternehmen:

 

Die Landesregierung Schleswig-Holstein hat mitgeteilt, dass sie aktuell Unter­nehmen keine Beschei­nigungen ausstellt, die deren Zugehörigkeit zur kritischen Infra­struktur bestätigen. Unter­nehmen können ihren Mitarbeiter*innen gerne eine entsprechende Bestätigung ausstellen, die diese bei sich führen können.

Finanzhilfen

 

Hamburg

 

Die Freie und Hansestadt Hamburg bietet im Rahmen des „Hamburger Schutzschirms für Corona-geschädigte Unternehmen und Institutionen“ einen zusätzlichen, bedingt rückzahlbaren Zuschuss für innovative, wachstumsorientierte Startups aus Hamburg an, die infolge der Corona-Krise seit dem 11.03.2020 in eine existenzgefährdende Wirtschaftslage geraten sind. Weitere Informationen finden Sie hier .

 

Der Hamburger Senat legt mit der IFB Hamburg die Hamburger Corona Soforthilfe (HCS) für kleine und mittlere Betriebe und Freiberufler auf, die als Adressaten der städtischen Corona-Allgemein­verfügungen unmittelbar in eine existenz­bedrohende Schieflage oder existenz­gefährdende Liquiditäts­eng­pässe geraten sind. Ab dem 30.03. können Hamburger Unternehmen finanzielle Hilfen beantragen. Alle Infos zur Förderrichtlinie und Antragstellung finden Sie hier.

 

Ein Erklärvideo zum Ausfüllen der Hamburger Corona-Soforthilfe finden Sie hier.

 


Hotlines:

  • Call-Center der IFB zu Fragen rund um die Hamburger Corona Soforthilfe: 040 42828-1500
  • Für Unternehmerinnen und Unternehmer mit Fragen zu möglichen Förderungen, Hilfsangeboten, Kurzarbeit hat die Wirtschaftsbehörde Hamburg branchenspezifische Hotlines und E-Mail-Adressen eingerichtet.
  • Auch die Handelskammer Hamburg ist telefonisch erreichbar und hilft Ihnen bei wirtschaftlichen und rechtlichen Fragen.

 

Schleswig-Holstein

 

Die IB.SH unterstützt Unternehmen in Schleswig-Holstein, die wirtschaftlich vom Coronavirus betroffen sind. Die Anträge für das Soforthilfeprogramm können ab jetzt gestellt werden.
Alle Infos zur Antragstellung

 

 

Bundesregierung

 

Die Bundesregierung hat ein Maßnahmen­paket beschlossen, mit dem Unter­nehmen bei der Bewältigung der Corona-Krise unterstützt werden. Hierbei kommt der KfW die Aufgabe zu, die kurz­fristige Versorgung der Unter­nehmen mit Liquidität zu erleichtern. Die KfW wird dazu die bestehenden Kredite für Unter­nehmen, Selbst­ständige und Freiberufler nutzen und dort die Zugangs­bedingungen und Konditionen verbessern. 

Mehr zur KFW-Corona-Hilfe

 

 

Europäische-Union

 

Die EU hat ein Maßnahmenpaket beschlossen, mit dem insbesondere klein- und mittelständische Unternehmen bei der Bewältigung der Corona-Krise unterstützt werden sollen.

Mehr zur EU-Corona-Hilfe

Personal

Auf unserer Website posten wir Personal-Gesuche von Unternehmen, die „COVID-19-relevante“ Produkte herstellen oder entsprechende Dienstleistungen anbieten.

 

Schleswig-Holstein

 

Im Portal „Branchenwechsel“ des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung und Weiterbildung (KoFW) Schleswig-Holstein können Unternehmen, die weiteren Personalbedarf haben oder aktuell Kurzarbeit beantragt haben, ihren Bedarf bzw. ihr Angebot branchenübergreifend veröffentlichen und gezielt nach passenden Lösungen suchen.

 

Hamburg

 

Im Portal Fachkräfte für Hamburg der Koordinierungsstelle Weiterbildung und Beschäftigung e.V. können Unternehmen, die weiteren Personalbedarf haben oder aktuell Kurzarbeit beantragt haben, ihren Bedarf bzw. ihr Angebot branchenübergreifend veröffentlichen und gezielt nach passenden Lösungen suchen.

Förderungen zum Produktionsaufbau von Persönlicher Schutzausrüstung

Bundesregierung

 

Um die Abhängigkeit von internationalen Lieferketten bei der Versorgung mit Persönlicher Schutzausrüstung zu mindern, fördert die Bundesregierung den Aufbau von Produktionskapazitäten in Deutschland. Ein erstes Förderprogramm zur Herstellung von Vliesstoffen ist am 01.05.2020 in Kraft getreten, weitere Richtlinien zur Förderung der Produktion von Atemschutzmasken und Mund-Nasen-Schutz sind in Vorbereitung.

 

Richtlinie für die Bundesförderung von Produktionsanlagen von persönlicher Schutzausrüstung und dem Patientenschutz dienender Medizinprodukte sowie deren Vorprodukte

Atemschutz

Der Bedarf an Atemschutz insbesondere für Pfleger*innen und Ärzt*innen in Pflege­ein­richtungen und Kliniken ist ungebrochen hoch. Um die Verfüg­barkeit und Produktion in (Nord)­deutschland anzukurbeln, hat Life Science Nord am 07. April 2020 ein Webinar veranstaltet, bei dem zwei Experten wichtige Informa­tionen und Impulse zu den regula­torischen und organisa­torischen Voraus­setzungen für die Herstellung von zertifizierten „Masken“ gegeben haben.

 

Hier finden Sie die Aufzeichnung des Webinars und die Vortrags­folien.

 

 

Kurzübersicht zu Fakten und Links:

 

1. „Community Maske“ („DIY“-Maske):

  • (Selbstgefertigte) Maske aus Baumwolle oder vergleich­baren Materialien für den privaten Gebrauch
  • Schutzwirkung für den Träger in der Regel nicht nachgewiesen
  • durch das Tragen können Geschwindig­keit des Atem­stroms oder Speichel-/Schleim-Tröpfchen­auswurfs reduziert werden
  • Tragen in der Öffentlichkeit kann zur Unter­brechung der Infektions­kette beitragen 

Quellen und weiterführende Links:

 

2. Mund-Nasenschutz („OP-Masken):

  • Schutz vor Tröpfchen­auswurf des Trägers („Fremdschutz“)
  • Medizinprodukt der Klasse 1
  • Testung und Zertifi­zierung nach DIN EN 14683:2019-6 notwendig
  • Formloser Antrag auf eine Sonder­zulassung nach § 11 Abs. 1 MPG möglich (Nachweise sind beizufügen): medizin­produkte {at] bfarm.de
  • Unterliegt dem Medizin­produkte­recht und MDD (43/92/EWG) und/oder MDR (Verordnung (EU) 745/2017) 

Quellen und weiterführende Links:

 

3. Atemschutzmaske (Filtrierende Halbmaske (FFP2, FFP3)

  • Schutz des Trägers vor festen und flüssigen Aerosolen („Eigenschutz“)
  • Persönliche Schutz­aus­rüstung der Kategorie III
  • Testung und Zertifizierung nach DIN EN 149:2001-10 notwendig
  • Vereinfachte Prüfung und Zulassung als Corona SARS-Cov-2 Pandemie Atem­schutz­masken möglich
  • Unterliegt der Verordnung für persönliche Schutz­aus­rüstung (Verordnung (EU) 2016/425) 

Quellen und weiterführende Links:

Desinfektionsmittel

Aufgrund der aktuellen Knappheit an Desinfek­tions­mitteln hat die Bundes­anstalt für Arbeits­schutz und Arbeits­medizin (BAuA) Allgemein­ver­fügungen zur Zulassung bestimmter Produkte / Formulie­rungen zur Hände- und Flächen­desinfektion zur Abgabe an berufs­mäßige Verwender erlassen. Diese Verfügungen sowie einen FAQ zu diesem Thema finden Sie hier.

 

Quellen und weiter­führende Links:

Der Verband der Chemischen Industrie (VCI) hat einen digitalen Marktplatz aufgebaut, um die Nachfrage nach Desinfektionsmitteln aus Kliniken und anderen relevanten Einrichtungen sowie deren Herstellung (inkl. Verfügbarkeit von Rohstoffen) zur Deckung zu bringen.

Andere Medizinprodukte

Die Neuentwicklung von „COVID-19-relevanten“ Medizin­produkten und die Produktion von Kompo­nenten für Medizin­produkten unterliegen auch in Pandemie-Zeiten gesetz­lichen Bestimmungen. Hinweise zum Einsatz von 3D-Druckern sowie möglichen Sonder­zulassungen finden Sie hier:

Europaweite Plattform

 

Care & Industry together against CORONA

 

Im Rahmen der Bewältigung der COVID-19 Krise hat die europaweite Plattform Care & Industry together against CORONA zum Ziel, die Zusammenarbeit europäischer Akteure effizienter zu gestalten. Gesuche und Angebote einzelner Akteure sollen über Grenzen hinweg sichtbar und zugänglich gemacht werden.

 

Zur Website

Covid-19

Alle wichtigen News-Updates
für das Cluster Life Science Nord