6,6 Millionen Euro für eine digitale Darmkrebs­therapie

Crossed

Ziel von Perfood und dem neuen OUTLIVE-CRC Konsortium: Rückfälle von Darmkrebs zu vermindern, unter anderem mit Hilfe von innovativen digitalen Therapien

Das Deep-Tech-Startup Perfood hat gemeinsam mit der Universität zu Lübeck und dem Deutschen Krebs­for­schungs­zentrum in der Helmholtz-Gesellschaft 6,6 Millionen Euro erhalten, um neuartige Therapien für Pa­tient*innen mit Darmkrebs zu entwickeln.  Dieses Projekt wird vom Bundes­ministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Es umfasst zwei randomisierte und kontrollierte klinische Studien (RCTs) mit Darmkrebs-Patient*innen.

Im Rahmen der Studien bringt Perfood sein Know-how als Entwickler von digitalen Therapielösungen für wichtige gesundheitliche Herausforderungen mit ein. (Bild: © stock.adobe.com/metamorworks)
Im Rahmen der Studien bringt Perfood sein Know-how als Entwickler von digitalen Therapielösungen für wichtige gesundheitliche Herausforderungen mit ein. (Bild: © stock.adobe.com/metamorworks)
6,6 Millionen Euro für eine digitale Darmkrebs­therapie

Im Rahmen der Studie ermöglicht die digitale Therapie von Perfood den Patient*innen eine personalisierte, Blutzucker-stabilisierende Ernährung, die systemischen Entzündungen entgegenwirkt. Die von den Lübecker*innen entwickelte Technologie nutzt die kontinuierliche Überwachung des indi­viduellen Blutzuckerspiegels, um personalisierte Er­nährungs­empfehlungen abzuleiten. Darüber hinaus wird der Lebensstil in Form von z. B. Bewegung, Schlaf und Stress mit einbezogen.

Die Forschung hat gezeigt, dass Blutzucker-Reaktionen nach dem Essen von Mensch zu Mensch unterschiedlich sind. Durch die Personalisierung von Ernährungsempfehlungen bietet Perfood eine individualisierte Lösung, die auch mit einer höheren Therapietreue einhergeht.

Hintergrund: Risikofaktor systemische Entzündung, bedingt durch einen erhöhten Blutzuckerspiegel

Sowohl jüngere als auch ältere Menschen sind immer häufiger von Darmkrebs betroffen und es kommt häufiger zu Rückfällen (Rezidive). Insgesamt liegt die Fünf-Jahres-Überlebensrate für Darmkrebs bei etwa 65 %, wobei die Rückfallquote etwa 10-40 % beträgt. Studien haben in der Vergangenheit bereits gezeigt, dass Lebensstilfaktoren wie körperliche Aktivität und Ernährung wichtige Risikofaktoren für Darmkrebs sind. Insbesondere ein erhöhter Blutzuckerspiegel gehört zu den stärksten einzelnen Risikofaktoren. Hohe Blutzuckerwerte aktivieren außerdem zahlreiche molekulare Signalwege, die an der Entstehung und Reaktivierung von Darmkrebs beteiligt sind.

Die Einführung Digitaler Gesundheitsanwendungen (DiGA) vor 18 Monaten hat es Perfood ermöglicht, seine Reihe von digitalen Therapien in der Onkologie zu erweitern. Sie folgt auf Perfoods erfolgreiche Serie-A-Finanzierungsrunde im Jahr 2020, um ein Migräne-DiGA auf den Markt zu bringen. Auch an einer Anwen­dung für Patient*innen mit Typ-2-Diabetes befindet sich in der Entwicklung.

Zurück