Nachhaltigkeitszertifikat für Olympus-Gebäude in Hamburg

Crossed

Europäisches Entwicklungs- und Produktionszentrum und hochmoderner Bürokomplex des globalen Medizintechnikunternehmens Olympus in Hamburg ausgezeichnet

Das neue Gebäude für Produktion, Logistik und Service von Olympus Surgical Technologies Europe in Hamburg-Jenfeld hat die Zertifizierung der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) in der Kategorie „Gold“ erhalten und setzt damit als Produktionsstätte einen bedeutenden Maßstab für nachhaltiges Bauen in der modernen Industriearchitektur.

Zertifikatsübergabe bei Olympus Surgical Technologies Europe in Hamburg-Jenfeld: v.l.n.r Constantin Zangemeister, Executive Managing Director für die Region Europa, den Nahen Osten und Afrika; Dr. Christian Meyer, Executive Managing Director, Olympus Surgical Technologies Europe; Hermann Horster, Vizepräsident DGNB und Head of Sustainability, BNP Paribas Real Estate; Luigi Gallo, Olympus Projektleiter des Neubaus in Hamburg-Jenfeld (Bild: © Olympus)
Zertifikatsübergabe bei Olympus Surgical Technologies Europe in Hamburg-Jenfeld: v.l.n.r Constantin Zangemeister, Executive Managing Director für die Region Europa, den Nahen Osten und Afrika; Dr. Christian Meyer, Executive Managing Director, Olympus Surgical Technologies Europe; Hermann Horster, Vizepräsident DGNB und Head of Sustainability, BNP Paribas Real Estate; Luigi Gallo, Olympus Projektleiter des Neubaus in Hamburg-Jenfeld (Bild: © Olympus)
Nachhaltigkeitszertifikat für Olympus-Gebäude in Hamburg

Auch der Neubau „Olympus Campus“, in dem die Zentrale für Europa, den Nahen Osten und Afrika (EMEA) und die Olympus Deutschland GmbH in Hamburg-Hammerbrook ansässig sind, wurde mit dem DGNB-Gold-Standard zertifiziert. Mit der nachhaltigen Ausrichtung seiner Standorte leistet Olympus als führendes globales Medizintechnikunternehmen einen wesentlichen Beitrag zu Energieeffizienz und Mitarbeiterzufriedenheit.

Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen vergibt die Auszeichnung für Objekte, die beginnend bei der Planung, über die Bauphase bis hin zum gesamten Gebäudelebenszyklus einen bewussten Umgang und Einsatz vorhandener Ressourcen und die Minimierung von Energieverbrauch zum Schutz der Umwelt sicherstellen. Olympus erhält das Zertifikat erstmals. Um die Zertifizierung zu bestehen, mussten sowohl ökologische, ökonomische und sozio-kulturelle Kriterien als auch Aspekte der technischen, Prozess- und Standortqualität erfüllt werden.

Dr. Christian Meyer, Executive Managing Director bei Olympus Surgical Technologies Europe, kommentiert: „Als führendes globales Medizintechnikunternehmen hat Olympus sich zum Ziel gesetzt, das Leben von Menschen gesünder, sicherer und erfüllter zu machen. Unsere Standorte werden daher im Sinne unserer Kunden und Mitarbeiter nachhaltig und zukunftsfähig ausgerichtet. Gerade bei technisch hochkomplexen Produktionsstätten liegt die Herausforderung in der energieeffizienten Umsetzung. Wir freuen uns daher sehr über die unabhängige Auszeichnung der DGNB, die zeigt, dass es uns gelungen ist, Technik und Nachhaltigkeit zu vereinen und zugleich attraktive Arbeitsplätze vor Ort zu schaffen.“

Hermann Horster, Vizepräsident DGNB und Head of Sustainability bei BNP Paribas Real Estate, unterstreicht: „Insgesamt sind hier moderne Gebäude entstanden, die Umweltaspekte, technische Anforderungen sowie soziale und ökonomische Aspekte gut miteinander kombinieren. Olympus Surgical Technologies Europe ist als Produktionsstätte hervorzuheben. Mit dem Neubau leistet das Unternehmen einen wesentlichen Beitrag zum ressourcenschonenden Umgang in der modernen Industriearchitektur.“

Eine besondere Auszeichnung: Die neue Produktionsstätte von Olympus‘ europäischem Entwicklungs- und Produktionszentrum in Hamburg-Jenfeld setzt mit der DGNB-Gold-Zertifizierung einen bedeutenden Maßstab für nachhaltiges Bauen in der modernen Industriearchitektur. (Bild: © Olympus)

Technik und Nachhaltigkeit vereint

Olympus hat mit seinem Gebäude in Jenfeld die Produktion von hochwertigen Endoskopen und Instrumenten für die minimalinvasive Chirurgie erweitert und optimiert. Es erfüllt technisch komplexe Anforderungen an eine Produktionsstätte für zukunftsweisende Medizinprodukte und gewährleistet gleichzeitig einen ressourcenschonenden sowie nachhaltigen Betrieb: Der Energieverbrauch aller Produktionsanlagen im Gebäude wird über eine hochmoderne Gebäudeleittechnik kontinuierlich überprüft und minimiert. Olympus erzeugt mit dem eigenen Blockheizkraftwerk in Jenfeld selbst Strom und nutzt die Abwärme gleichzeitig zur Beheizung und Warmwasseraufbereitung des Gebäudes.

Dank effizienter Logistikprozesse ist die Fabrik über vier Stockwerke kompakt gestaltet worden. Dadurch bringt sie eine verhältnismäßig geringe Flächenversiegelung mit sich. Gleichzeitig wurde auf hohe Flexibilität bei der Ausgestaltung der Produktionsflächen Wert gelegt. Sowohl kleinteilige Manufaktur- als auch hoch automatisierte Prozesse werden gleichwertig gut versorgt, womit auch die Grundlagen für zukünftige Industrieanforderungen gegeben sind (Industrie 4.0).

Mitarbeiter im Fokus

Zum Standort gehört auch ein begrünter Innenhof, der der Erholung dient. Doch nicht nur beim Außenbereich wurde an das Wohlergehen der rund 1.300 Mitarbeiter gedacht. In den Innenräumen stellen raumlufttechnische Anlagen eine hohe Luftqualität sicher, die das Arbeiten vor allem im Sinne der Gesundheit angenehm gestaltet. Große Fensterfronten versorgen die Arbeitsplätze mit viel Tageslicht; Kunstlicht wird entsprechend ergänzt.

Die Anreise kann durch die gute Verkehrsanbindung nach individuellen Ansprüchen ausgewählt werden – sei es die Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder die CO2-neutrale Reise mit dem Rad durch die direkte Anbindung der Velo Route. Für Autofahrer stehen in naher Zukunft zahlreiche Parkplätze bereit. Durch ein sich zurzeit im Bau befindlichen Parkhaus werden ca. 490 Stellplätze inklusive E-Mobilitäts-Stellplätze geschaffen. Die Fertigstellung ist für Juli 2022 geplant.

Olympus Campus in Hammerbrook: Zukunftsorientierte Arbeitsumgebung für Mitarbeiter und Umwelt

Der Olympus Campus, in dem die Europa-Zentrale und Olympus Deutschland ansässig sind, sticht als hochmoderner Bürokomplex im Herzen Hamburgs mit seinem kosteneffizienten Betrieb und seiner Nutzerfreundlichkeit für die mehr als 1.200 Mitarbeiter am Standort hervor. Als Ort der Begegnung und des persönlichen Austauschs sind die Büroflächen auf aktivitätsbasiertes Arbeiten sowie hybride Zusammenarbeit ausgelegt und bieten Mitarbeitern damit eine flexible Arbeitsplatzwahl.

Für seine hohen Arbeitsstandards ist Olympus 2022 erneut als Europäischer Top Employer ausgezeichnet worden.

Zurück